Volleyball Damen 1 - Spielberichte


Toller Saisonendspurt der SBU

 

Mit zwei sehr guten Spielen am letzten Spieltag der Volleyballrunde in Mittelfranken arbeiteten sich die Uffenheimer Damen auf den sechsten Tabellenplatz der Bezirksliga vor. Da aber der TV Erlangen (Tabellenletzter) theoretisch noch die Möglichkeit hat, an der Sportgemeinschaft vorbeizuziehen, ist man noch nicht sicher gerettet. Gegen den Gastgeber aus Zirndorf lagen die Mädels von Trainer Ralf Lischka immer in Führung (8:6, 12:8, 22:21), erst ganz am Ende des ersten Satzes führte plötzlich der TSV mit 24:23.

 


Doch clever und nervenstark wehrte die SBU zwei Satzbälle ab, leider siegte Zirndorf glücklich mit 27:25. Im zweiten Durchgang lief man stets einem Rückstand hinterher, sodass das 19:25 folgte.

 

Danach lief es aber rund: Zuspielerin Deborah Jüllich setzt häufig Nadine Stahl (Mittelangriff) ein, die etliche druckvolle Angriffe in Punkte umwandelte. Ebenso gelang es der zweiten Mittelblockerin, Clara Zeller, die Gegner immer öfter im Angriff zu behindern, so dass Satz drei deutlich an Uffenheim ging (25:16). Diesen Schwung nahm man mit in Durchgang vier; hier setzten sich die Außenangreiferinnen Katja Stahl und Anna Horn oft im Angriff mit variablen Bällen (longline, cross, Lobs) durch. Trotz zwischenzeitlich fast aussichtslosem Rückstand (6:11, 10:21) kämpfte sich die Sportgemeinschaft noch auf 24 beide heran, aber der zweite Matchball des TSV wurde zum 26:24 verwandelt. Dennoch zeigten die Damen im Match drei Sätze lang gute Aktionen.

 

Im entscheidenden „Kellerduell“ gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Rednitzhembach war die SBU von Anfang an präsent. Gute Rettungsaktionen von Libera Lotta Lischka und Diagonalspielerin Alina Garten brachten den Gegner unter Zugzwang - schnell führte Uffenheim mit 12:6 und 19:13, sodass folgerichtig Durchgang eins mit 25:17 deutlich geholt wurde. Ebenso dominant verliefen Satz zwei und drei (25:15, 25:15), sodass der Jubel nach dem 3:0 groß war, hatte sich die Sportgemeinschaft somit am SV Rednitzhembach in der Tabelle vorbeigeschoben. Nun gilt es abzuwarten, wie Erlangen seine vier restlichen Partien bewältigt. Trotz durchwachsenem Saisonverlauf mit äußerst dünner Personaldecke scheint die SBU gerettet zu sein.