Vereinschronik


 

Gründerjahre

 

 

Als am 10. Juli 1969 ein kleiner Kreis sportinteressierter Lehrer und Schüler in der Gründungsversammlung den Sportverein Rudergemeinschaft Bomhard-Geusen in der Christian-von-Bomhard-Schule Uffenheim aus der Taufe hob, wagte kaum einer zu hoffen, dass einer eher spontanen Idee ein so großer Erfolg beschieden sein würde.

 

Nach mittlerweile 50 Jahren zählt die Sportgemeinschaft Bomhard-Schule Uffenheim nun mit weit mehr als 600 Mitgliedern und einem vielseitigen sportlichen Angebot zu den großen Sportvereinen im Uffenheimer Raum.

 

Im bescheidenen Rahmen mit den Abteilungen Rudern und Basketball begann der Sportbetrieb im Herbst 1969. Vergleichbares, nämlich die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein, gab es weit und breit im Lande nicht.

 

Den Initiatoren schwebte vor, den Schülerinnen und Schülern der Bomhard-Schule, besonders denen des Internats, eine zusätzliche sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu eröffnen, die im planmäßigen Trainings- und Wettkampfbetrieb angeboten wurde. Es dauerte nicht lange, bis Jugendliche anderer Schulen und Erwachsene dem Verein beitraten.

 

Auch deshalb wurde 1971 eine Volleyballabteilung gegründet.

 

Vor allem die Senioren-Freizeitvolleyballer waren es, die durch großzügig geleistete Beiträge den Wettkampfbetrieb der Schüler- und Jugendmannschaften erst möglich machten.

 

Mit der Eröffnung des Hallenbades auf dem Schulgelände konnte dem Verein 1974 eine Schwimmabteilung angegliedert werden. Die Abteilung Rudern wurde 1975 aus organisatorischen Gründen geschlossen. Mit der Aufgabe des Ruderns ließ sich der ursprüngliche Vereinsname nicht mehr halten. Um auch die Verbindung zwischen Schule und Verein zu dokumentieren, wurde 1979 aus der Rudergemeinschaft Bomhard-Geusen die Sportgemeinschaft Bomhardschule Uffenheim e.V.

 

 

 

 

80er und 90er Jahre

 

 

Eher zufällig und zunächst ohne große Erwartungen wurden im Juni 1982 erste Kontakte zur Sportart Moderner Fünfkampf aufgenommen und Sichtungswettkämpfe durchgeführt. Schon im folgenden Herbst kam es zur Gründung einer Abteilung. Bald darauf wurde die Bomhard-Schule zu einem Stützpunkt für diese Sportart in Bayern ernannt.

 

Als dann 1983 in der SBU auch noch eine Judoabteilung entstand, die schnell großen Zuspruch fand, wuchs die Zahl der Vereinsmitglieder um das Doppelte an, von rund 150 auf 300 Mitgleider.

 

Zu den fünf genannten Hauptabteilungen gesellte sich 1993 mit der Abteilung Radsport eine sechste hinzu. Nicht unerwähnt sollen die Unterabteilungen Fechten, Triathlon und Gymnastik bleiben, die zunehmend an Bedeutung gewannen. Erfahrene Sportlehrer, Trainer und Übungsleiter wickelten den Sport- und Spielbetrieb ab. Auch in den Schulferien gibt es Trainingsstunden, überregionale Lehrgänge und Trainingslager. Die SBU erzielt in den letzten Jahren mehrfach die Gelegenheit, sich bei Bayerischen und Deutschen Meisterschaften, z. T. mit internationaler Beteiligung, im Modernen Fünfkampf als ausrichtender Verein auszuzeichnen. Dabei erweist sich die Zusammenarbeit mit anderen Uffenheimer Vereinen als sehr hilfreich.

 

Seit 1997 gibt es in der SBU eine Koronarsportgruppe, die einmal in der Woche unter ärztlicher Aufsicht übt. Hierbei ist v.a. – neben dem regelmäßigen Üben nach einem Herzinfarkt – das soziale Miteinander erwähnenswert.

 

 

 

Jahrtausendwende (1997 – 2007)

 

 

Mit der Fertigstellung der dritten Sporthalle auf dem Gelände der Christian-von-Bomhard-Schule konnten endlich auch die Badmintonspieler in eine Halle mit vier Spielfeldern umziehen. Dies hatte dann auch die Gründung der Abteilung Badminton zu Folge, eine Wettkampfmannschaft wurde aufgestellt, die dann auch gleich viermal hintereinander aufgestiegen ist und die intensiv Jugendarbeit betreibt.

 

Die größte Dynamik entwickelte aber die ebenfalls neu gegründete Abteilung Motorische Frühförderung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Bewegungsfähigkeit von Kindern ab drei Jahren zu verbessern. Durch die spielerische Heranführung an eine Vielzahl sportlicher Aktivitäten wird die Grundlage für jegliche Sportart gelegt. Aber gleichfalls Kreativität, Phantasie und die sozialen Komponenten kommen nicht zu kurz. Zu den Gruppen der motorischen Frühförderung gehören auch die Ballspielgruppen, die in zwei Altersgruppen angeboten werden, in denen auf eine frühe Spezialisierung verzichtet wird. Aus der musischen Schiene der motorischen Frühförderung haben sich dann zwei Tanzgruppen entwickelt, die als C.-v.-B.-Schulgruppen bei Tanzwettbewerben des Kultusministeriums teilnahmen.

 

Seit 2006/2007 gibt es innerhalb der Radsportabteilung eine Mountainbike-Gruppe, die sehr stark im differenzierten Sport der Bomhard-Schule eingebettet ist. Mit dem „Bike-Pool-Bayern“-Projekt sind etliche Mountainbike-Räder vorhanden. Dieser aktuelle Trend ist weiterhin ungebrochen.

 

 

 

 

Aktuell (2008 – 2019)

 

 

Ein weiteres Bindeglied zwischen der SBU und der Christian-von-Bomhard-Schule stellt die Jugendarbeit im Volleyball dar. Seit 2000 wurde mit neuen Übungsleitern kontinuierlich die Jugendarbeit im Damenvolleyball ausgebaut, sodass inzwischen von der U12 aufwärts alle Jugendmannschaften in den Ligen Mittelfrankens aktiv sind. Die ersten großen Erfolge gab es 2007 und 2008, als sich zuerst die weibliche U17 und im Folgejahr die U19 und U15 für die Nordbayerischen Meisterschaften qualifizierten.

 

Für die Schule trägt diese Jugendarbeit ebenso Früchte: Bei den Schulsportwettbewerben „Jugend trainiert für Olympia“ dominiert u. a. auch die Bomhard-Schule die Spiele auf Regional- und Bezirksebene.

 

Im Mai 2008 startete eine Gruppe Leistungsturnen weiblich, die im Moment ca. 25 aktive Turnerinnen hat. Diese arbeiten leistungsorientiert um an Gauturnfesten oder Meisterschaften teilzunehmen.

 

Um die große Anzahl an Gruppen in der Motorischen Frühförderung, bei den Ballspielen und im Volleyball betreuen zu können, hat die SBU gezielt unter den älteren, sportlich aktiven Schülerinnen und Schülern gefragt, ob sie als Übungsleiter (ab 16 Jahren) bzw. als Helfer (ab 14 Jahren) bei der Ausbildung der „Kleinen“ mitarbeiten wollen.

 

Die SBU finanziert diese Übungsleiterausbildung gegen die Verpflichtung, zwei Jahre im Verein tätig zu sein. Von Anfang an bis heute haben wir so eine ausreichende Anzahl von Übungsleitern für viele unserer Abteilungen gewinnen können.

 

Seit dem Frühjahr 2010 finden die vom Bayerischen Landessportverband offiziell ausgerichteten Lehrgänge für die Übungsleiterausbildung regelmäßig hier bei uns in Uffenheim statt. Viele neue Übungsleiter werden so vor Ort für die SBU gewonnen. Somit profitieren die „Kleinen“ aufgrund eines reichhaltigen Sportangebotes, aber auch die „Großen“ sammeln zahlreiche Erfahrungen hinsichtlich späterer beruflicher Wünsche und verdienen sich etwas Geld nebenbei damit.

 

Hier schließt sich der Kreis nun wieder: die ersten, die als Helfer und jugendliche Übungsleiter angefangen haben, konnten mittlerweile ihr Lehramtsstudium beenden. Manche von ihnen kehrten gar an die Christian-von-Bomhard-Schule – diesmal als Lehrkraft – zurück.

 

 

Eine enge Verknüpfung zwischen Schule und Schulsportverein funktioniert seit der Gründung bis heute und ist für alle Beteiligten eine absolute Erfolgsstory.